0

Aller Anfang ist schwer. Besonders mit Lisp.

Geschrieben von: Rocu am 05.03.2010 um 22:18 pm

Lisp lernen ist relativ hart. Ich vermute das liegt vor allen Dingen daran, dass die Sprache einerseits unheimlich mächtig ist und ungewöhnliche Konzepte hat – andererseits aber auch nicht wie z.B. in Python die (“Batteries included”) sind.

Von Nachteil ist auch, dass die Sprache fern von jedem Mainstream ist und es daher etwas an Lern-Futter fehlt.

Ein bisschen ist das wie mit dem lernen von Aikido – das ist nichts für Haudegen und dauert ewig. Am Ende, trägt man einen grauen Bart, hat eher etwas fürs Leben gelernt und kann es unter Umständen sogar wirklich einsetzen.

Als recht gute Ressource hat sich diese Vorlesung herausgestellt, die zwar einerseits einen Bart trägt, andererseits aber wirklich mit klasse aufbereitet ist. Da hätte ich glaube ich gerne in Live gesessen damals.

Mein zweiter Tipp ist das Buch Practical Common Lisp. Mir sind Beispiele wichtig und es enthält jede Menge davon.

Zur Zeit arbeite ich an einem Logfileparser in Lisp. Warum ich noch keine Beispiele poste: Ich will meine Verbrechen vorerst für mich behalten. Einige Konzepte versteht man erst mit der Zeit, der Code ist zu “unlispisch” und muss erst einmal elegant werden. Lohnt es sich Lisp zu lernen? Bis jetzt denke ich ja, mir hilft es andere Programmiersprachen besser zu verstehen und es ist esoterisch genug mich PHP für ein paar Stunden vergessen zu lassen.

Hinterlasse einen Kommentar